Arzt mit Kassenzulassung zum Botox spritzen in Hamburg

Der Bereich für alle Anwendungen/Maßnahmen, die man selbst nicht ausführen kann. zB. Botox spritzen, Schweissdrüsenabsaugung, aber auch Psychotherapie usw.

Moderatoren: Dedee, schwitzen_com, Schweißbrille

Antworten
Nordlicht23w
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 3
Registriert: 28.Apr 2008, 13:56

Arzt mit Kassenzulassung zum Botox spritzen in Hamburg

Beitrag von Nordlicht23w »

Hallo!

Ich war heute (mal wieder) beim Arzt und zwar diesmal mit der Absicht, mich über die Botoxspritze bei Hyperhidrosis axillaris zu informieren bzw. in der Hoffnung, sogar einen Termin für die Anwendung zu bekommen.
Aber natürlich lief es nicht wie erwartet... Es hieß, der Arzt könne leider nur Privatpatienten mit Botox behandeln, da er keine kassenärztliche Zulassung habe und deswegen müsste ich die Behandlungskosten selbst tragen. Außerdem würde die Krankenkasse sowas ja sowieso nicht übernehmen...

Ich war erstmal ziemlich erstaunt, weil ich nicht wusste, dass es da Unterschiede gibt. Ist das denn üblich, dass manche Ärzte keine Zulassung für die Botoxbehandlung von "Normalversicherten" haben?? Ich habe nur gehört, dass es Ärzte gibt, die behaupten, sie könnten Botox nicht auf Rezept ausstellen (d.h. man müsse es also selbst finanzieren), weil sie durch diese Direktzahlung des Patienten mehr Geld bekommen, als über die Erstattung durch die Krankenkasse. Bin ich dann vielleicht an so einen Typen geraten, nur mit ner anderen Ausrede für die Abzockerei?

Und wo finde ich überhaupt einen Arzt, der sich nicht nur in die eigene Tasche wirtschaften will und mich als Kassenpatienten überhaupt behandelt (mir also Botox auf Rezept ausstellt)?

Ich weiß von meiner Krankenkasse, dass sie die Kosten übernehmen würde, zumindest, wenn der Arzt bestätigt, dass ich schon eine längere Krankengeschichte mit diversen gescheiterten Therapieformen (alles mögliche an AlCl, Iontophorese) hinter mir habe bzw. die Erkrankung von ihm generell attestiert wird.

Daran bin ich allerdings schon vor einem halben Jahr bei einem anderen Arzt gescheitert, der mir für eine Minute ein Papiertuch unter den Arm gedrück hat, dann meinte, dass mein Schwitzen für diesen Befund für die Krankenkasse nicht ausreicht (ich kann ja wohl auch nicht auf Befehl wie ein Wasserfall schwitzen... :roll: ) und mir dann aber freundlicherweise angeboten hat, mich trotzdem gerne für 500 Euro privat zu behandeln.

Ich weiß im Moment wirklich nicht weiter, zumal ich nicht mal weiß, wer diese Botoxbehandung in Hamburg sonst überhaupt durchführt. (Außer natürlich diverse Privatkliniken...) Aber ich kann doch auch nicht alle paar Monate 500 Euro bezahlen?!
Hat denn jemand von euch schon Erfahrungen mit Ärzten in Hamburg oder Umgebung gesammelt und weiß, an wen ich mich wenden kann??

Ich bin euch für alle Antworten absolut dankbar, nach jedem weiteren ergebnislosen Arztbesuch verlässt mich nämlich immer weiter der Mut! :(

Benutzeravatar
Simse
Wasserfall
Wasserfall
Beiträge: 1450
Registriert: 21.Apr 2008, 18:38
Geschlecht: Weiblein
Wohnort: im Hohenlohischen

Beitrag von Simse »

Hab dein Thema mal in den richtigen Unterbereich verschoben. Zu deiner Frage: Was hast du denn vorher schon alles ausprobiert? Hast du dir bisher schon etwas gegen die HH verschreiben lassen? Vllt Iontophorese versucht? Sollte das der Fall sein, müssten ja ohnehin Unterlagen zu deinem Fall vorhanden sein (wegen Krankengeschichte).
Wenn nicht, wäre es vllt eine Lösung erstmal ohne die Frage nach Botox zu nem Arzt zu gehen. Der soll dir die Krankheitsgeschichte bestätigen und mal testweise ein Iontophoresegerät verschreiben. Dann biste bei deiner KK immerhin schonmal als HH-Patient bekannt und darauf lässt sich dann aufbauen. Vllt wärs auch ne Lösung dich mal an die Ärztekammer zu wenden...
Bild

Nordlicht23w
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 3
Registriert: 28.Apr 2008, 13:56

Beitrag von Nordlicht23w »

Oh, tut mir leid, hatte mich auch schon gefragt, ob ich an der richtigen Stelle gepostet hab... :oops:

Jetzt noch mal zu mir:
Ich bin seit ca. 7 Jahren regelmäßig bei diversen Hautärzten und habe bis jetzt eigentlich jedes Mal eine AlCl-Lösung verschrieben bekommen, mal in Gelform, mal flüssig, auf Alkohol- oder auch auf Wasserbasis.
Aus welchem Grund auch immer hat es aber bei mir wirklich nie ne Wirkung gezeigt, egal ob ich es alle 3 Tage oder jeden Tag (bzw. abends) aufgetragen habe. Ich hab mich dann damals schon bei ausbleibendem Erfolg im alten Forum informiert, woran das liegen könnte und danach alle "Tipps und Tricks" beachtet, die ich in Erfahrung bringen konnte. (Z.B. die Achseln vor der Behandlung trocken föhnen, ohne Wattepad, sondern nur mit der Hand auftragen und einmassieren und nach dem Auftragen 10 Minuten auf`s Bett legen, bis alles eingezogen ist etc.)

Zusätzlich habe ich mir dann selbst im Laufe der Jahre Yerka, Perspirex und Odaban bestellt, immer in der Hoffnung, dass eines der Mittel besser wirkt als das andere. Es hat aber bis heute, auch bei geduldiger Anwendung (teilweise fast über ein halbes Jahr regelmäßige Anwendung unter großen Schmerzen), keine Wirkung, nicht mal ne kleine Verbesserung. :(
Zwischendurch habe ich u.a. auch Sweatosan verschrieben bekommen und dann vor 3 Jahren ein Iontophoresegerät, das an meinen Händen (das ist die HH aber nicht besonders schlimm) ganz gut gewirkt hat, unter den Achseln mit diesen Schwammtaschen aber auch wieder gar keine Veränderung hervorgerufen hat. (Hab es auch wochenlang täglich angewandt und mir dabei auch ab und zu aus Ã?bereifer kleine Brandblasen unter den Achseln geholt...:roll: )

Nach diesen ganzen Erfahrungen und reichlich Recherche in den HH-Foren bin ich daher inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass ich jetzt Botox als eine meiner letzten Möglichkeiten ausprobieren möchte. Auch wenn ich mir dessen bewusst bin, dass es sich dabei um ein Nervengift handelt, will ich diesen Schritt in Angriff nehmen, da ich sonst nicht weiß, was ich (außer einer OP) noch unversucht gelassen habe, um mein Problem endlich in den Griff zu bekommen.

Aber du hast Recht, eigentlich müsste die Krankenkasse durch die ganzen Rezepte, die ich im Laufe meines Lebens schon eingelöst hab, ganz gut über meine HH Bescheid wissen....Ich denke aber, dass sie eine Behandlung trotzdem nur übernehmen würde, wenn der behandelnde Arzt ein Attest ausstellt. Immerhin übernimmt sie ja durch die Bewilligung einer Botox-Behandlung auch die weiteren Botox-Kosten, da sie die Krankheit damit als behandlungsbedürftig einstuft und dann ja eine ziemlich häufige "Auffrischung" erfolgen muss.

Also liegt es jetzt in meinen Augen an einem Arzt, der mir einerseits die Krankheit attestiert, andererseits eine Botoxbehandlung durchführt und dann auch noch bereits ist, Kassenpatienten zu behandeln, auch wenn er mehr verdient, wenn er die Behandlung bei mir privat und nicht über die Kasse abrechnet! (Ist glaube, ist stelle eindeutig zu viele Anforderungen... :) )

Aber vielleicht gibt es ja noch ein bißchen Hoffnung und ein HHler aus HH hat schon bessere Erfahrungen mit Ärzten und Botox gesammelt als ich. Ich würde mich auf jeden Fall freuen! :D

Benutzeravatar
Ellis
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 533
Registriert: 21.Apr 2008, 11:58
Geschlecht: Weiblein
Wohnort: Wien

Beitrag von Ellis »

Hi Nordlicht!
an der richtigen Stelle
Kein Prob, dafür gibts ja Mods ^^

So wie ich das herauslese, kann dir ja auch ein anderer Arzt die Krankheit bestätigen, oder? Also hättest du nur 2 Anforderungen, ein Arzt für alle Kassen, der Botox spritzt ^^ .. versuch vielleicht dich nicht nur auf deine Stadt zu beschränken. Ich wohn zwar nicht in D und kenn die Entfernungen nicht aber alle 6 Monate könntest du doch zB. 2 Stunden wohin fahren .. oder? (Klar, keine 10 oder so, obwohl ich mal ne Fernbeziehung hatte und ich da jedes Monat 8 Std, in eine Richtung, im Zug fuhr :roll: .. wie du halt willst =) )

und 3. .. ist zwar keine Hilfe für dich, aber für andere und zwar, wenn du einen Arzt findest, der dir hilft, dass du den evtl. in den entsprechenden Ärzte-Thread im Bereich "Allgemein und Sonstiges" postest =) danke.

Bugsbunny

Beitrag von Bugsbunny »

Auf http://www.neurologienetz.de und http://www.botulinumtoxin.de findet man eine Liste der Ärzte in DE, die mit Botox "arbeiten". Man muss sich da mal durchtelefonieren, so blöd sich das anhört. Wenn man Glück hat findet man im Wohnort direkt was, wenn nicht, muss man etwas fahren. Ich persönlich lasse mir schon seit 2006 Botox auf Kasse spritzen, ein geiles Gefühl. Total unkompliziert. Habe nix mit der Kasse zu tun, lediglich Chipkarte ud Überweisung vom Hausarzt an Neurologen, das reicht aus. Man zahlt lediglich die Rezeptgebühr von 10 Euro.
was ich dir auf jedenfall sagen kann, ist, dass du zu einem Neurologen musst, damit die Kasse das übernimmt. Hautärzte rechnen immer privat ab und spritzen eh zu wenig, als dass es wirken könnte.
DIE Anlaufstelle schlechthin ist Dr. Jost (2.Vorstand des Arbeitskreises Botulinumtoxin) in Wiesbaden. Auch wenn du nicht zu ihm kannst, kannst du ihm eine Mail schicken, oder ihn mal anrufen, und ihm deine Lage schildern, vielleicht kennt er einen Doc in deiner Nähe.
Schade, gerade jetzt fehlt der Thread von Katti... :cry:
Hier der Link zu Dr. Jost:
http://www.rhoen-klinikum-ag.com/rka/cm ... 21431.html

Hoffe das hilft dir weiter.
Gruß,
Bugs
Zuletzt geändert von Bugsbunny am 26.Mai 2008, 23:39, insgesamt 1-mal geändert.

Bugsbunny

Beitrag von Bugsbunny »

Eventuell hier??

Universitäts-Krankenhaus Eppendorf
Neurologie
Martinistr 52
20251 Hamburg
Tel. 040/4717-2780

dattel
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 02.Jun 2008, 22:13
Geschlecht: Männlein

Re: Arzt mit Kassenzulassung zum Botox spritzen in Hamburg

Beitrag von dattel »

hallo bugs...

bist du privat versichert???

habe etwa 2003 eine ets durchführen lassen..bin auch recht zufrieden mit dem resultat, allerdings macht mir das ks unter den armen und auf dem rücken bei hohen temperaturen schwer zu schaffen. es geht soweit, dass das shirt bei temperaturen oberhalb 20 °C komplett durchnässt ist. hab seit kurzem dagegen sormodren verschrieben bekommen. anfänglich hat es auch sehr gut geholfen, aber musste leider feststellen, dass es nicht mehr so gut wirkt wie am anfang. bin jetzt schon bei 3 tabletten täglich. deshalb durchforste ich zur zeit das netz auf der suche nach informationen über saugkürretage und botox, um diesen sommer doch noch geniessen zu können. wie geht man bei der vorstellung beim arzt vor??? gibt es ne möglichkeit das die krankenkasse den eingriff übernimmt??? gute adressen in und um nrw??? wäre sehr erfreut, wenn die leute in diesem forum kontakt mit mit aufnehmen würden, um hilfreiche tipps zu geben...

Bugsbunny

Re: Arzt mit Kassenzulassung zum Botox spritzen in Hamburg

Beitrag von Bugsbunny »

Nein, ich bin nicht privat versichert, sondern gesetzlich.
Bei Saugkürettage kenne ich mich nicht aus, davor würde ich aber auf jedenfall Botox probieren.
Eventuell würde ich für das KS noch Belladonnysat Tropfen probieren, wenn dir Sormodren nicht mehr so gut hilft.
Schau mal hier im Forum nach zu den Tropfen, ist auch was drin dazu.
Mehr zu Botox auch hier schon von mir gepostet:
http://www.hh-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=11&t=133
Adressen zu Botox findest du in den Listen (s.Links in oben genanntem Thread). Am besten Dr. Jost.

Gruß,
Bugs

dattel
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 02.Jun 2008, 22:13
Geschlecht: Männlein

Re: Arzt mit Kassenzulassung zum Botox spritzen in Hamburg

Beitrag von dattel »

oh..das ging aber schnell mit der antwort...hab grad auch nen termin beim neurologen gemacht und werde ihn mal fragen, was er von botox hält...halte euch auf dem laufenden...thx

dattel
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 02.Jun 2008, 22:13
Geschlecht: Männlein

Re: Arzt mit Kassenzulassung zum Botox spritzen in Hamburg

Beitrag von dattel »

habe ne überweisung zur neurologischen ambulanz vom krankenhaus hier bekommen... dort soll botoxeinspritzung durchgeführt werden. muss noch nen termin machen. wie läuft so eine vorstellung ab??? wird das botox sofort injeziert???

Bugsbunny

Re: Arzt mit Kassenzulassung zum Botox spritzen in Hamburg

Beitrag von Bugsbunny »

Normalerweise erst ein Gespräch (Anamnese), was du bisher alles gemacht hast gegen die HH, dann eventuell ein Schweißtest (falls du schon irgendwelche Ergebnisse hast, mitbringen), dann wird eigtl. gleich gespritzt.

Antworten