ETSC nicht erfolgreich- erneute OP sinnvoll?

Der Bereich für alle Anwendungen/Maßnahmen, die man selbst nicht ausführen kann. zB. Botox spritzen, Schweissdrüsenabsaugung, aber auch Psychotherapie usw.

Moderatoren: Simse, Dedee, Schweißbrille

theresa86
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 17.Jul 2013, 21:30
Geschlecht: Weiblein

ETSC nicht erfolgreich- erneute OP sinnvoll?

Beitragvon theresa86 » 30.Jul 2013, 20:49

2004 war meine ETSC-OP bei Prof. Schaarschmidt in Berlin (T3, T4 bds), die leider nur einen sehr bedingten Erfolg hatte (alle anderen Behandlungsmöglicheiten über Botox bis Iontophorose wurden ausgeschöpft und waren völlig effektlos!): die Schweißmenge - zumindest an Händen und Achseln hat sich vielleicht geringfügig verbessert und schweißfreie Phasen etwas häufiger und leichter erreichbar.

Allerdings hat sich am generellen Schwitzverhalten nichts geändert und es ist nach wie vor unglaublich belastend.

Der Konsens vieler Diskussionen scheint zu sein, dass es sich bei Dr. Schick um eine der besten Adressen in Deutschland handelt und ich würde auch sofort die Anfahrt aus NRW für eine Vorstellung in Kauf nehmen.
Aber ist eine erneute ETS oder ETSC überhaupt erfolgsversprechend, wenn sie im ersten Anlauf gescheitert ist?

Spreche ich einfach nicht darauf an oder könnte es sein, dass eine ETS effektiver als eine ETSC ist?

Danke schonmal! :)

Benutzeravatar
knorki
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 501
Registriert: 02.Mai 2008, 13:08
Geschlecht: Männlein
Wohnort: Berlin

Re: ETSC nicht erfolgreich- erneute OP sinnvoll?

Beitragvon knorki » 06.Sep 2013, 18:33

Eine ETS(C) betrifft nur die ekkrinen Schweißdrüsen. So wie Botox auch.
Wahrscheinlich sind bei dir die apokrinen Schweißdrüsen (Stressschwitzen) betroffen.
Da hilft nur eine Saugkürretage bzw. Entfernung der apokrinen Schweißdrüsen durch Exzession (was wohl nicht mehr durchgeführt wird).
MfG aus Berlin

theresa86
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 17.Jul 2013, 21:30
Geschlecht: Weiblein

Re: ETSC nicht erfolgreich- erneute OP sinnvoll?

Beitragvon theresa86 » 24.Sep 2013, 9:42

Hallo und danke für deine Antwort ;)

Von ärztlicher Seite wurde mir bisher nahegelegt, dass T2 mein Schwitzen mitsteuert oder dass die heute nicht mehr verwandten Clips möglicherweise nicht richtig geschlossen haben. Allerdings könne nur durch eine Revision, sprich eine erneute ETS/C, festgestellt werden, ob das wirklich der Fall ist.

In der Schweissmessung wurde festgestellt, dass ich im Grunde das Schwitzmuster von jemandem ohne OP habe. Können denn die apokrinen Schweissdrüsen eine solche Schweissmenge produzieren, insbesondere da auch Wärme und körperliche Belastung und nicht nur Stress ein Auslöser für mich ist?

DaniDan
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 77
Registriert: 03.Okt 2012, 14:33
Geschlecht: Männlein

Re: ETSC nicht erfolgreich- erneute OP sinnvoll?

Beitragvon DaniDan » 27.Sep 2013, 10:16

Wenn ich das alles hier so lese, bin ich wirklich froh, dass ich mich gegen eine OP entschieden habe. Ehrlich gesagt, macht mir der Gedanke Angst, an meinem Körper einen Eingriff vornehmen zu lassen. Und Themen wie dieses bekräftigen mich eher darin, dass mir die Belastung und das Risiko einer OP im Verhältnis zu den Erfolgsaussichten zu hoch sind...
Darf man an dieser Stelle fragen, was die OPs gekostet haben und ob die Krankenkasse sich an den Kosten beteiligt hat?

theresa86
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 17.Jul 2013, 21:30
Geschlecht: Weiblein

Re: ETSC nicht erfolgreich- erneute OP sinnvoll?

Beitragvon theresa86 » 27.Sep 2013, 16:42

Bisher wurden die Kosten komplett übernommen, für die ETSC als auch für die Botox-Injektionen. Zu dem Zeitpunkt war ich noch bei der BARMER, jetzt bei der TKK. Laut Dr. Schick seien Kostenübernahmen in der Regel aber kein Problem.

Momentan bin ich auf dem Stand, dass ich es durchaus noch mal versuchen würde. Ich bin natürlich gerade etwas am rätseln, wie erfolgversprechend es wäre...wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass es etwas ist, was durch erneute OP behoben werden könnte.

Ich muss aber auch sagen, dass die erste OP schon etwas gebracht hat. Dr. Schick meinte zwar, dass ich so stark schwitzen würde, dass er nicht vermutet hätte, dass bei mir jemals etwas gemacht wurde, aber vor der ersten OP war es NOCH mehr. Ich war zu der Zeit 17 und gerade in der Schule, wo mich die Problematik besonders belastet hat ...durch die OP hat sich da einiges zum Positiven für mich bewegt.
Deshalb bereue ich die OP ganz klar nicht!

DaniDan
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 77
Registriert: 03.Okt 2012, 14:33
Geschlecht: Männlein

Re: ETSC nicht erfolgreich- erneute OP sinnvoll?

Beitragvon DaniDan » 30.Sep 2013, 14:02

Verstehe ich. Ich wusste gar nicht, dass die Kosten übernommen werden aber das ist sicher ein guter Tipp, danke.
Was mich auch noch interessieren würde: Ist die OP denn schmerzhaft, beziehungsweise hat man danach denn Schmerzen? Ich bin mit meinem Spray von Sweat Stop zwar sehr zufrieden aber ein Leben ganz ohne "Hilfsmittel" wäre natürlich auch schön :)

Hoffe die Frage ist nicht unangebracht und viele Grüße,
Dan

theresa86
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 17.Jul 2013, 21:30
Geschlecht: Weiblein

Re: ETSC nicht erfolgreich- erneute OP sinnvoll?

Beitragvon theresa86 » 01.Okt 2013, 22:21

Angenehm ist natürlich keine OP,aber ich kann mich nicht daran erinnern große Schmerzen gehabt zu haben. Aber jeder hat natürlich eine individuelle Schmerztoleranz und einen individuellen Verlauf... Dass ich etwa 6 Monate vor der ETSC eine größere Wirbelsäulen-OP hatte, macht meinen Eindruck natürlich auch nicht objektiver ;)
Alles in allem denke ich aber, dass es nichts ist, gegenüber dem Leidensdruck, den man sicher im Laufe der Jahre aufgebaut hat.

Mich würde immer noch die Frage nach den ekkrinen vs.apokrinen Schweissdrüsen interessieren, und weshalb ETS/Cs scheitern können. Weiss da noch jemand Rat? :hello:


Zurück zu „Hyperhidrose - Ärztliche Anwendungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast