ETS in Berlin am 06.05.2013

Der Bereich für alle Anwendungen/Maßnahmen, die man selbst nicht ausführen kann. zB. Botox spritzen, Schweissdrüsenabsaugung, aber auch Psychotherapie usw.

Moderatoren: Simse, Dedee, Schweißbrille

conrem26
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 1
Registriert: 09.Mai 2013, 10:43
Geschlecht: Männlein

ETS in Berlin am 06.05.2013

Beitragvon conrem26 » 11.Mai 2013, 0:11

Hallo an alle,

ich erspare euch das Übliche bezüglich des Leidensweges und den Therapieversuchen. Ich litt an Hyperhidrose palerma (übermäßiges Schwitzes an den Händen)
Am oben genanten Datum wurde ich operiert. Am 09.05.2013 wieder entlassen. ETS TH3-4. Kein Clipping sondern Durchtrennung des Nerves. Die Hände waren direkt nach der OP trocken. Auch an meinen Füßen nahm der Schweiß deutlich ab. Nach der OP hatte und habe ich immernoch Schmerzen an den Wundstellen (obere Brusthälfte links und rechts). Drei mal täglich Schmerzmittel. Außerdem hatte ich die ersten beiden Tage nach der OP Atemschwierigkeiten. Am zweiten Tag wurde ich geröngt (Oberkörper) und der Doc meinte, dass alles super aussieht (Gefahr von pneumothorax). Ich musste fünmal am Tag inhalieren (NaCl). Am dritten Tag hatte ich kaum Atembeschwerden mehr. Bis gestern fühlten sich meine beiden Hände etwas taub an. Heute ist auch dieses Problem verschwunden. Bezüglich KS. Ich schwitze an warmen Orten am Rücken. Nicht übermäßig. Stört mich kaum, da ich eh immer ein Unterhemd trage. An normal Temparaturen schwitze ich ganz leicht im Oberschenkel und Wadenbereich. Finde ich ebenfalls bislang kaum störend. Interessant wird es an heißen Sommertagen.
Heute hatte ich jedoch etwas feuchte Hände. Kein vergleich zu damals. Ich habe aber dieses Phänomen bei vielen gelesen, dass einige Tage nach der OP es zu leichtem Schwitzen an den Händen erneut kommen kann. Ich hoffe, dass ist nicht auf Dauer. Ich werde euch auf dem laufenden halten.

Zusammengefasst. Montag OP, heute schon wieder abends mit Freunden draußen gewesen. Sachen wie emotionslosigkeit kann ich nicht bestätigen. Auch Schwitzen bei bestimmten Nahrungen konnte ich bislang nicht erkennen. Ich möchte auch keine zu großen Töne spucken, da ich noch am Anfang bin. Ich muss sehen, wie mein Körper diese Umstellung annimmt. Wenn alles so bleiben sollte, war dies ein voller Erfolg.

Welche Klinik, welcher Arzt etc sage ich gerne über Private Nachricht. Ich denke, ich muss jetzt dass alles nicht so in der Öffentlichkeit preisgeben. Ich sage nur so viel. Es handelt sich nicht um einen von denen hier öfter genannten Namen. Beim Doc sollte man auch keinen zu großen Hehl drauß machen. Ich denke eine Klinik überlegt sich dreimal, ehe ein Thorax-Spezialist eingestellt wird. Wichtig falls ihr so etwas vorhabt. Es sollte ein Chirurg sein mit Erfahrung in dieser Richtung und eben Thoraxchirurg.

Bis bald

Bass
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 59
Registriert: 27.Dez 2013, 22:06
Geschlecht: Männlein

Re: ETS in Berlin am 06.05.2013

Beitragvon Bass » 09.Sep 2014, 8:47

Hallo conrem26,

da du uns ja auf dem laufenden halten wolltest: wie geht es dir jetzt? Schwitzen an den Händen weg? KS vorhanden?

Viele Grüße
Bass


Zurück zu „Hyperhidrose - Ärztliche Anwendungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast