miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Der Bereich für alle Anwendungen/Maßnahmen, die man selbst nicht ausführen kann. zB. Botox spritzen, Schweissdrüsenabsaugung, aber auch Psychotherapie usw.

Moderatoren: Simse, Dedee, Schweißbrille

Rosa
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 8
Registriert: 20.Jun 2016, 8:31
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Rosa » 28.Okt 2016, 8:54

Guten Morgen Tasi!
Guten Morgen Allerseits!

Bin wach und trinke eine Tasse Kaffee- habe das Gefühl überhaupt nicht geschlafen zu haben...
Die Nacht war super Ok zumal ich keine Schmerztabletten eingenommen habe. Irgendwie will ich es ja am eigenen Leib spüren :P

Rechte Achsel spüre ich heute morgen viel mehr als die linke, ist auch mehr angeschwollen. (Eben durch den Abbruch, leider)
Es gibt kleine Hügelis und wenn man den Arm an den Körper anlehnen will ist komisch.
Es füllt sich so an als ob kleine gefüllte Luftballons mit Wasser darunter hängen. Schmerzempfinden auf einer Skala von 0-10 empfinde ich eine 3-4. Das Gefühl ist ein stetiges Zwicken/Brennen gepaart mit hängenden Wassergefüllten kleinen Luftballons.
Blutergüsse gibt es kaum, habe eben mit Arnika Salbe und Globuli dafür vorab gesorgt.
Neue Einträge gibt es ab Montag wieder, da ich am WE arbeiten muss :(
Die Praxis ist mir auch mit dem Preis entgegen gekommen mit 400 Euro....
Werde brav die Heilung abwarten und dann neu entscheiden, wie es mit der linken Achsel weiter geht!
Wünsche ein schönes WE
Liebe Grüsse
Rosa

Fri
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 3
Registriert: 26.Okt 2016, 9:33
Geschlecht: Männlein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Fri » 28.Okt 2016, 13:49

Hallo liebes Forum,
ich bin neu hier und wollte von meiner Erfahrung mir den Mikrowellen an der Achsel berichten. Seit der Pubertät leide ich an Schwitzattacken unter den Achseln, bei Sport sowieso aber auch in Ruhe und komischerweise auch im Winter oder wenn ich zu enge Kleidung trage. Das war so lästig für mich, dass ich alles ausprobiert habe von Deos, Cremes, Tees, sogar den Hammer Botox. Botox fand ich prinzipiell super, weil ich danach 100% schweißfrei war, leider hielt das immer nur 4 Monate bei mir. Weil ich nicht ständig gepiekst werden wollte und sich das Geld dann doch auch zusammenleppert mit 600€ pro Behandlung, habe ich mich für eine Saugkürretage oder Absaugung entschieden.
Glücklicherweise bin ich in Hannover an eine wirklich tolle Ärztin geraten (Fr. Dr. Nina Duckstein), die mich so umfassend aufgeklärt hat über die Vor- und Nachteile und vor allem die Alternative miraDry, dass ich erstmal verunsichert war. Dann fing ich auch zu recherchieren an und der Gedanke dass eine Nicht-OP den selben Effekt hat wie eine OP fand ich sehr spannend, so dass ich mich für miraDry entschieden habe. Vor 2 Wochen hatte ich dann die Behandlung. Betäubung habe ich mir schlimmer vorgestellt. Ich habe so eine Wasser-BEtäubungsmittelläsung gespritzt bekommen und dann gings los. Rastermarkierung und Behandlung mit dem Ansatzkopf. Direkt danach habe ich den ganzen Tag gekühlt. Die BEtäubung ging ca nach 2 Stunden raus und danach hat es schon gebrannt und gespannt.War aber erträglich, so dass ich keine schmerzmittel genommen habe. Am nächsten Tag dann der Schock. Die Achseln waren so geschwollen, dass ich den Arm kaum richtig anlegen konnte. Schmerzen waren aber erträglich. Ab Tag 3 ging die Schwellung aber zurück. Zwar sind die Achseln jetzt nacch 3 Wochen imer noch leicht geschwollen und teilweise hart, aber ich kann schon alles wieder machen! Und das Gute: Schon ab dem Tag der Behandlung war kein Oberteil mehr durchgeschwitzt. Riechen tue ich seitdem auch gar nicht mehr!! Bin überglücklich und kann nur jedem empfehlen, das Geld hierfür in die Hand zu nehmen, ob in Hannover oder sonst wo. Es lohnt sich!! :D

Rosa
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 8
Registriert: 20.Jun 2016, 8:31
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Rosa » 31.Okt 2016, 9:54

Hallo Miteinand!
Hallo Fri, Lulu, Tasi!!!

Freue mich zu lesen, dass noch ein zufriedener Mensch mit Miradry unterwegs ist....

Nun am Donnerstag 27 Oktober hatte ich den Eingriff und schon erwähnt, das dass Gerät bei mir leider kaputt ging, sodass ich die linke Achsel wiederholen muss. Ansonsten alles top, die Schwellungen sind bis auf 10 % zurückgegangen, ein unterschwelliges Gefühl an den Achseln ist vorhanden, aber nicht unbedingt unangenehm. (leichtes ziehen und druck)
Der Heilprozess ist bei mir rapide super rapide von statten gegangen, konnte mir mit alternativer Medizin helfen. Kühlpads konnte ich nicht vertragen, meine Haut fühlte sich verbrannt an und tat mir weh. Also habe ich Arnika- Creme an 2 Tagen draufgeschmiert und dann Grapefruit und Lavendelöl mit Kokosöl gemischt und damit meine Schwellungen eingeölt. Hat prima geklappt!! (Bitte falls jemand das nachmachen möchte sollte 100% reines Naturöl nehmen z.B. doTerra, Young Living oder oder... ) Achtet bitte auf die Fläschen sollte kein Warnzeichen drauf markiert sein: z.B ein grosses X mit organgem Hintergrund. Das sind schädliche ÖLE um diese auf die Haut aufzutragen (farfalla, aromalife, primavera...

Fazit: bin höchst zufrieden mit meiner rechten Achsel (kein schwitzen mehr) und würde es auch jeder Zeit wieder machen lassen.
Seid gegrüsst
Rosa

kologe87
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.Aug 2009, 22:05
Geschlecht: Männlein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon kologe87 » 22.Mai 2017, 15:54

Hallo,

die miraDry-Behandlung hört sich vielversprechend an und ich werde sie voraussichtlich auch durchführen. Allerdings würde ich mich gerne über die Risiken informieren. Mein Arzt sagt natürlich dass das völlig ungefährlich sei. Ich unterstelle ihm keine bösen Absichten, aber einerseits gibt es hier einen Interessenskonflikt und andererseits gibt es zu miraDry noch keine Langzeitstudien. Deshalb die Frage, wo man sich am besten über die Auswirkungen von Mikrowellenstrahlung informieren und beraten lassen kann?

Welcher Experte oder Facharzt kennt sich mit Mikrowellen und Strahlen aus, am besten einer der das auch kritisch sieht? Bei mir ist es so, dass ich die Behandlung ebenfalls im Beckenbereich durchführen lassen möchte und da hab ich wegen den Mikrowellen schon einige Bedenken. In meiner Familie gibt es leider einige Darmkrebsfälle und meine Frage ist natürlich ob sich Mikrowellen auf Krebs im allgemeinen und speziell auf den Darmkrebs auswirken können.? Ich würde die Mikrowellen nämlich direkt am Gesäß abbekommen und ob das wirklich so gut ist weiß ich nicht. Zweiter Punkt ist Fruchtbarkeit bzw. Potenz, auch hier habe ich bedenken mit den Mikrowellen.

Ich überlege mir also eine zweite oder dritte Meinung von verschiedenen Experten einzuholen. Meint ihr man kann da einfach einen Darmkrebsarzt und oder einen Urologen fragen?


Zurück zu „Hyperhidrose - Ärztliche Anwendungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast