miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Der Bereich für alle Anwendungen/Maßnahmen, die man selbst nicht ausführen kann. zB. Botox spritzen, Schweissdrüsenabsaugung, aber auch Psychotherapie usw.

Moderatoren: Simse, Dedee, Schweißbrille

Ellen
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 68
Registriert: 24.Jan 2009, 21:49
Geschlecht: Weiblein

MiraDry - neue Technik?

Beitragvon Ellen » 17.Aug 2012, 23:00

Hallo zusammen,

ich habe etwas über diese Technik gelesen. Habt ihr schon etwas darüber gehört??
Klingt wie die Laser Technik.

http://www.miradry.com/news_and_events/news

Bin gespannt..

Viele Grüße
Ellen

Ellen
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 68
Registriert: 24.Jan 2009, 21:49
Geschlecht: Weiblein

miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Ellen » 08.Sep 2012, 11:09

Hallo, ich habe leider keine Resonsanz auf meinen Link erhalten, obwohl ich den Ansatz hier sehr interessant finde.
Die Frage ist nur, wann es in Deutschland möglich ist sich behandeln zu lassen.
Die Therapie scheint doch sehr viel schonender als die Schweißdrüsensaugkürettage. Es wäre toll, wenn es die KK die hohen Kosten bezahlen würde. Aber wer weiß wann das Hinterland Deutschland diese Technik anwenden wird.

Anbei die Infos auf Deutsch:

Menschen, die unter starkem Achselschweiß leiden, haben sicherlich bereist alle erdenklichen Mittel ausprobiert, um diesem Problem Abhilfe zu verschaffen. miraDry ist ein neues Verfahren, bei dem mit Mikrowellen den rund 22.000 – 30.000 Schweißdrüsen in den menschlichen Achseln zu Leibe gerückt wird.
Das Verfahren wurde in diesem Jahr von der FDA (Food and Drug Administration in den USA) zugelassen. Beim miraDry Verfahren, das von den Mira Labs Inc. in Sunnyvale in Kalifornien entwickelt wurde, werden die Schweißdrüsen mit Mikrowellen behandelt.
Die Mikrowellenbehandlung der Schweißdrüsen reduziert die Schweißmenge um bis zu 82 Prozent. Der Effekt, das die Schweißmenge reduziert wird hält nach den Behandlungen bis zu einem Jahr an. Mit der Mikrowellenbehandlung werden die Schweißdrüsen zerstört. Gerade für Personen die unter Hyperhidrose leiden scheint die Entwicklung des miraDry Verfahrens eine besonders gute Nachricht. Bei dieser Erkrankung produziert der Körper unabhängig von Temperatur, Tageszeit oder Jahreszeit unkontrollierbar viel Schweiß. Mit dem miraDry Verfahren sind zwei Behandlungen notwendig um die volle Wirkung zu erzielen.
miraDry Verfahren ist nicht ganz günstig

Die Kosten für die Behandlung mit dem miraDry verfahren liegen bei rund 3.000, – US Dollar (circa 2.430,- Euro). Für Personen, die vom Beruf her auf tadelloses Aussehen angewiesen sind, dürften die Kosten erträglich sein. Für alle anderen liegt es sicherlich an der Art der Beeinträchtigung und persönlichen Schamempfinden ob man die Kosten für eine Behandlung nach dem miraDry Verfahren tragen möchte. Laut Mira Labs Inc. sei das Verfahren absolut sicher für die Patienten. Bei den hohen Kosten für die Behandlung stellt sich allerdings die Frage, ob es nicht günstigere Alternativen gibt oder man den Tag einfach in der Nähe einer Klimaanlage verbringen könnte.

PhillH
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 29
Registriert: 06.Jun 2012, 11:33
Geschlecht: Männlein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon PhillH » 10.Sep 2012, 11:51

Hallo Ellen.

Das ist wirklich ein teurer Spaß, wenn das nur ein Jahr hält. Da halte ich eine Botox Behandlung für günstiger und weniger schmerzhaft, denn die Vorstellung, mir mit Mikrowellen die Schweißdrüsen zerkochen zu lassen, gefällt mir gar nicht. Was das fürs Umliegende Gewebe bedeutet mag ich mir auch nicht vorstellen.

Ich betrachte Deutschland auch nicht als Hinterland, weil wir nicht jede neue, experimentelle Technik sofort anerkennen sondern einige Jahre warten, bis sich Sinn und Nutzen über lange Zeitrahmen erwiesen haben. Aber das ist nur meine Ansicht. :)

Zumindest ist es eine Alternative mehr, und es ist gut, darum zu wissen, obwohl ich diese Lösung nicht für Massentauglich unter HH-Betroffenen halte.

bromi
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 340
Registriert: 06.Sep 2009, 21:36
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon bromi » 11.Sep 2012, 15:32

Oh, mann. Hock dich doch gleich in deine Mikrowelle zuhause, mach die Luke zu und lass dich von den "schonenden" Mikrowellen-Strahlen totbruzeln. Eine Anspielung darauf, wie lange es dauert, die Gehirnmasse zu denaturieren, lass ich jetzt mal lieber...
Die Kosten für die Behandlung mit dem miraDry verfahren liegen bei rund 3.000, – US Dollar (circa 2.430,- Euro).
Wie gesagt, einmal mit der eigenen Mikrowelle behandeln ist viiiieeell billiger. Und man kann sie auch viel großflächiger einsetzen, d.h. man schwitzt dann auch am Oberkörper nicht mehr. Möglicherweise hat man aber auch dann keine intakten Hautzellen mehr, aber wen kümmerts ?
Die Therapie scheint doch sehr viel schonender als die Schweißdrüsensaugkürettage.

Vielleicht weniger schmerzhaft (da der Körper keine Sinnesorgane für elektromagnetische Strahlung außerhalb des sichtbaren Bereiches hat), aber wohl gefährlicher. (Was wohl als nächstes kommt ... vielleicht Röntgenstrahlung ?)
Das weitere Kommentieren lass ich jetzt mal lieber... Leute lasst euch nicht von irgendwelchen geldgeilen Leuten ver***schen ...
"Wenn das Leben dir Zitronen gibt mach Limonade draus."

Ellen
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 68
Registriert: 24.Jan 2009, 21:49
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Ellen » 23.Mai 2016, 13:23

Hallo,

wer von euch hat diese Mira Dry Behandlungen durchführen lassen??

Mittlerweile ist dies Behandlungsform endlich auch in Deutschland möglich.

Leider noch immer sehr teuer, wie ich finde. Schade, dass ihr diese Technik im Vorfeld so verteufelt habt.

Ich bin jedoch sehr froh über jede Möglichkeit und Behandlungsform, die entwickelt wird gegen die HH und die vorallem schonend ist.

PS: Wenn sie so schlecht wäre, hätte sie Dr. Schick wahrscheinlich auch nicht in seinem Behandlungsspektrum aufgenommen.

War wirksam war die Behandlung bei euch?? Wie hoch sind die Kosten?

Es steht ja überall, dass es wirksam sein soll gegen Achselschweiß und angeblich keine KS auftreten soll?

Es stehen hier leider nur wenige Erfahrungsberichte hier im Forum. Die Infos im Internet sind sehr einseitig bzw. nur positiv, was ich

auch nicht sehr glaubwürdig finde. Warum erstatten dann die Krankenkassen nicht die Kosten für so eine Behandlung? Oder übernehmen

einen Teil, wenn es erfolgreich ist und angeblich von Dauer??

Ich würde mich über Rückmeldung freuen, von Betroffenen die diese Behandlung gewählt haben.

Viele Grüße
Ellen

Drago
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 23.Jan 2016, 1:33
Geschlecht: Männlein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Drago » 02.Jun 2016, 3:17

Hi Ellen,
selbst hatte ich keine miraDry Behandlung, da ich nicht unter den Achseln schwitzte - aber es hört sich alles durchweg positiv an.

Hier mal ein längerer Erfahrungsbericht, in englisch: https://www.reddit.com/r/Hyperhidrosis/ ... xperience/

hier ganz kurz: https://www.reddit.com/r/Hyperhidrosis/ ... f/miradry/

lulu
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 03.Jun 2016, 14:59
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon lulu » 06.Jun 2016, 22:54

Hallo,

ich bin ganz neu in diesem Forum. Eigentlich lese ich immer nur mit und war bisher immer zu bequem um selber einen Beitrag zu verfassen :) .
Ich leide unter Hyperhidrosis axillaris, schon seit meiner Pubertät, zum Glück aber nicht unter Bromhidrose.

Vor ein paar Tagen habe ich mich hier angemeldet, weil ich meine Erfahrungen mit mit Mira-Dry weitergeben möchte. Ich selbst habe monatelang im Internet gesurft um Erfahrungsberichte zu finden. Dabei hatte ich sehr wenig Erfolg, mit Ausnahme von Berichten aus den USA oder von den Seiten der Hersteller oder Behandler. Es wird ja auch erst seit ein paar Jahren angewendet (in Deutschland erst seit ca. zwei Jahren). Deshalb habe ich mir vorgenommen, selber einen Erfahrungsbericht zu schreiben, sollte ich mich für die Behandlung entscheiden.

Weil ich so wenig im Internet gefunden habe, habe ich mich bei der Hautarztpraxis die für mich in Frage kam beraten lassen. Die Ärztin hat mir natürlich bescheinigt, dass von ca. 100 behandelten Personen in den letzten zwei Jahren nur zwei unzufrieden waren. Außerdem sei das Verfahren, trotz der Mikrowellentechnik, sehr schonend und habe keine Auswirkungen auf umliegendes, oder tieferliegendes Gewebe. Klar, das muss sie ja sagen... Ich bin da nach wie vor sehr ambivalent (habe selber keine Mikrowelle, schlate das WLAN ab und so :? ), aber ich wollte, ehrlich gesagt, einfach glauben, dass die Behandlung unbedenklich ist.

Aluminiumchlorid vertrage ich nicht (abgesehen davon , dass es ja auch umstritten ist), Botox hatte ich jahrelang (ist teuer und habe vor meiner letzten Schwangerschaft mit aufgehört) und eine Schweißdrüsenabsaugung hat leider so gut wie garnichts gebracht (und war ziemlich unangenehm). Nach ein paar Monaten war das Schwitzen wieder so stark wie zuvor.
Dann habe ich vier Jahre die Klamottenstrategie angewandt, d.h. Klamotten danach ausgesucht ob man Flecken drauf sehen kann, immer eine Tasche mit Wechsel-Oberteilen dabei... Naja, und nach einem halben Jahr war in den meisten Oberteilen dieser typische Geruch, der entsteht wenn die Achseln permanent nass sind (geht nur bei 95 Grad raus). Ich wollte einfach nicht mehr...

Also habe ich auf einer relativ dünnen Informationsgrundlage entschieden, die Mira-Dry-Behandlung zu machen.
Das ist jetzt sechs Tage her, von daher kann ich hier nur einen ersten Zwischenstand berichten, werde aber gerne meine Langzeiterfahrungen hier aufschreiben, wenn Interesse daran besteht.

Zur Behandlung selber und zu den möglichen Nebenwirkungen möchte ich hier nichts schreiben, das steht ausführlich auf den jeweiligen Homepages der Anwender. Meine Behandlung lief auch genau so ab wie es dort beschrieben wird. Die Fotos die man so findet, zeigen auch ein ziemlich realistisches Bild von dem Zustand der Achseln nach der Behandlung.
Das Unangenehme an der Behandlung waren für mich die Betäubungsspritzen. Die Haut wird mit mehreren Spritzen richtiggehend aufgespritzt. Das tat mir nicht wirklich weh, war aber ein blödes Gefühl. Den Rest spürt man kaum.
Mir wurde gesagt, dass ich direkt danach wieder arbeiten gehen könnte (vorausgesetzt man kühlt dabei die Achseln). Das hatte ich auch vor, habe es dann aber doch gelassen, weil ich mich doch etwas eingeschränkt gefühlt habe. Nach ca. fünf Stunden ließ auch die Betäubung nach, die Achseln schwollen an, das war schon nicht sehr angenehm. Am nächsten Tage war alles noch dicker und schmerzhaft.

Dann trat eine deutliche Besserung ein. Die Achseln sehen mittlerweile nurnoch ein bisschen gereizt aus und man spürt die angekündigten Schwellungen und Knubbel unter der Haut. Es tut noch weh wenn ich die Arme hochstrecke (interessanterweise auf der einen Seite stärker) und auch sonst ist es noch unangenehm und tut noch weh. Seit zwei Tagen stelle ich keine weitere Verbesserung fest. Mal sehen wie die Heilung weiter verläuft.

Seit der Behandlung habe ich keinen Schweiß unter den Achseln feststellen können, aber das ist in den ersten zwei Wochen normal, sagte man mir. Dann fängt es wieder an. Nach zwei Monaten habe ich einen Kontrolltermin, an dem geschaut wird ob alles okay ist, wie stark die Schweißbildung noch ist und ob eine zweite Behandlung nötig ist. Laut Ärztin wird in den meisten Fällen eine zweite Behandlung durchgeführt, manchmal aber auch erst nach einem längeren Zeitraum (bis zu einem Jahr).
Ich rechne einfach mal damit, dass ich mich noch mal behandeln lassen muss, auch wenn mir das mit den Mikrowellen doch etwas suspekt ist und ich nicht davon überzeugt bin, dass das wirklich keine Langzeitfolgen hat. Dazu konnte mir niemand etwas fundiertes sagen (meiner Meinung nach). Ich weiß auch bis heute nicht, ob die Strahlung in irgendeiner Weise mit der eines Mikrowellenofens vergleichbar ist. Es gibt ja sicher unterschiedliche Mikrowellenstrahlen. Bin keine Naturwissenschaftlerin und es fällt mir schwer das einigermaßen objektiv zu beurteilen.
Der Leidensdruck war einfach so groß, dass ich nach ein paar Monaten einfach beschlossen habe "Augen zu und durch".

Ob die Behandlung bei mir Erfolg hat und welche weiteren Erfahrungen ich mache, schreibe ich, wie gesagt, gerne hier im Forum auf. Vielleicht hilft es jemandem bei der Entscheidung für oder gegen das Verfahren (ich hätte mich zumindest über entsprechende Berichte gefreut :D )

Liebe Grüße lulu

Rosa
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 8
Registriert: 20.Jun 2016, 8:31
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Rosa » 20.Jun 2016, 17:15

Hallo Lulu!

Wie geht es dir nun seit MiraDry?
Sind deine Achseln gut geheilt?
Ich habe mir ein Beratungsgespräch reservieren lassen und bin aber auch auf dich angewiesen...da viel zu wenige Erfahrungen zu lesen sind.
Wäre sehr froh wenn du weiterhin deine Erfahrungen mitteilen würdest.

Lieben Dank und Grüsse
Rosa

lulu
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 03.Jun 2016, 14:59
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon lulu » 22.Jun 2016, 20:15

Liebe Rosa,
meine Behandlung ist jetzt ziemlich genau drei Wochen her.
Nach ca. 12 Tagen fing ich wieder leicht an zu schwitzen, aber nur in absoluten Stresssituationen oder wenn es sehr heiß ist. Das Neue ist zurzeit, dass ich dann auch schnell wieder aufhöre zu schwitzen und meine Achseln wieder trocknen (so wie das bei "normalen" Menschen meist ist). Das ist mir absolut neu, bisher habe ich, zumindest wenn ich nicht völlig entspannt war, durchgehend nasse Achseln gehabt. Und das ist ein tolles Gefühl!
Interessanterweise hatte und habe ich auf einer Seite mehr Schmerzen, obwohl die Behandlung auf beiden Seiten die gleiche war. Auf der schmerzhaften Seite schwitze ich auch weniger...
Selbst wenn ich mal das Deo vergesse, rieche ich bisher nicht nach Schweiß (ich hatte aber auch nie Probleme mit starkem Geruch).

Die Haut unter den Achseln ist mittlerweile sehr gut verheilt. Und auch das wunde Gefühl unter der Achselhaut ist weg. Bis vor ca. 5 Tagen hatte ich noch ziemliche Schmerzen wenn ich meine Arme heben wollte, die Haut spannte irgendwie. Das ist wesentlich besser geworden, seit ich wieder moderaten Sport mache. Nun tut es beim Armheben nurnoch ein bisschen weh. Allerdings sind seit der Behandlung die Innenseiten meiner Oberarme leicht taub und berührungsempfindlich. Das wird langsam, sehr langsam weniger.
Die angekündigten Knubbel unter der Haut habe ich auch. Sie sind schmerzfrei, aber komisch. Und sie verändern sich immer mal wieder. Seit gestern tritt an einer Oberarminnenseite eine Sehne ziemlich stark hervor wenn ich den Arm hebe. Vielleicht kommt das durch einen der Knubbel...
Insgesamt kann ich über den Erfolg der Behandlung noch nicht wirklich viel sagen. In fünf Wochen habe ich einen Nachsorgetermin, bis dahin ist wohl erst klar, wie weit das Schwitzen tatsächlich zurückgegangen ist.
Ob ich dann noch eine zweite Behandlung mache, weiß ich nicht. Ich fand die letzten drei Wochen unangenehm und wenn die Knubbel bis zur Nachuntersuchung nicht weg sind, werde ich mir das sehr genau überlegen. Allerdings wäre es eine riesige Erleichterung wenn ich dauerhaft nicht mehr so stark schwitzen würde. Da bin ich noch recht ambivalent.
Insgesamt glaube ich, dass der Eingriff, zumindest in meinem subjektiven Empfinden, der Saugkürettage in nichts nachstand, was die Schmerzen und Unannehmlichkeiten danach angeht. Leider hat die ja bei mir keinen nennenswerten Effekt gehabt, sonst würde ich eher noch einmal so etwas probieren (das hat bei mir ja auch die Krankenkasse bezahlt, im Gegensatz zu Mira-Dry). So wenig invasiv wie die Behandler immer sagen, kam mir Mira-Dry nicht vor.
Naja, jetzt warte ich mal ab und werde in ein paar Wochen entscheiden wie ich weiter vorgehe.
Ich halte Dich gerne auf dem Laufenden und freue mich wenn ich Dir weiterhelfen kann.
Liebe Grüße Lulu

Rosa
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 8
Registriert: 20.Jun 2016, 8:31
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Rosa » 04.Jul 2016, 9:30

Liebe Lulu!

Für deinen ausführlichen Bericht möchte ich dir aufrichtig Danken. Es sind wertvolle Informationen.
Zum 14 Juli habe ich das Vorgespräch und am 14 August den Termin für die Behandlung.
Bin sehr gespannt was die Frau Dr. mir aus Ihren Erfahrungen erzählen kann.
Die Knubbel machen mir eben Gedanken.... aber der Leidensweg ist eben höher, sodass ich zu 90% es auch tun werde.


Wäre sehr nett, wenn du nach dem Untersuch nochmals deinen Bericht hier weiter gibst. Bin mega gespannt was für Antworten du hierfür bekommst.

Sonnige liebe Grüsse
Rosa

lulu
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 03.Jun 2016, 14:59
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon lulu » 18.Jul 2016, 9:47

Liebe Rosa,

jetzt hattest Du ja mittlerweile Dein Beratungsgespräch. Hoffentlich hat es Dich weiter gebracht!
Meine Behandlung hat auch eine Ärztin gemacht, aus dem Rhein-Main-Gebiet, vielleicht sind wir ja in der gleichen Praxis?
Ich habe meinen Kontrolltermin am 26.07. und werde meine Erfahrungen berichten.

Meine Behandlung ist jetzt knapp sieben Wochen her.
Mittlerweile tun meine Achseln beim Armeheben kaum noch weh, ich spüre nurnoch ein leichtes Ziehen.
Die komische harte Sehne am linken Oberarm ist verschwunden, die linke Achsel fühlt sich mittlerweile fast normal an.
In der rechten Achsel "wandern" die Knubbel, bzw. sie verändern sich immer mal wieder und werden insgesamt weniger. Auf dieser Seite habe ich nach wie vor ein taubes Gefühl an der Innenseite des Oberarms.
Die Achselbehaarung wächst langsam wieder, aber recht spärlich.
Das Schwitzen ist nach wie vor sehr viel weniger (trotz der teilweise hohen Temperaturen zurzeit, da schwitze ich zwar sonst überall, aber die Achseln sind vergleichsweise trocken).
Neulich hatte ich beruflich eine anstrengende Situation und habe nur kurzzeitig einen kleinen Schweißfleck unter jeder Achsel feststellen können (allerdings sehr tief, d.h. an dieser Stelle fand evtl. keine Behandlung statt). Die Flecken verschwanden dann wieder (was, wie ich schon geschrieben habe, ziemlich ungewöhnlich für mich ist, normalerweise hatte ich, besonders im Beruf, tellergroße Schweißflecken fast durchgängig). Teilweise fühlen sich die Achseln klamm an, das wird auf der Kleidung aber kaum sichtbar.
Allerdings hatte ich bisher sicherheitshalber beruflich immer noch Kleidung an, auf der man Schweißflecken nur wenig sieht, deshalb konnte ich nur zwischendurch auf der Toilette nachsehen, oder kurz fühlen, ob sich Nässe zeigt.

Bisher bin ich mit dem Ergebnis aber sehr zufrieden. Wenn es so bleiben sollte wie im Moment, mache ich erstmal keine weitere Behandlung, zumindest nicht bevor sich die Knubbel vollständig zurückgebildet haben und ich ein wenig abschätzen kann ob es irgendwelche längerfristigen Folgen gibt.
Mal sehen was die Ärztin nächste Woche sagt. In der Broschüre stand, dass eine zweite Behandlung oft notwendig ist, um das Ergebnis zu stabilisieren. Das leuchtet mir nicht so recht ein, weil sie ja andererseits sagen, dass die Schweißdrüsen die behandelt wurden, sich definitiv nicht regenerieren. Andererseits gibt es ja aus den USA Berichte darüber, dass bei manchen Menschen der Schweiß nach zwei Jahren langsam wiederkam... Da werde ich noch mal nachfragen.

Also, insgesamt sind meine Erfahrungen bisher positiv.
Liebe Grüße
Lulu

bromi
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 340
Registriert: 06.Sep 2009, 21:36
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon bromi » 27.Jul 2016, 17:52

Ich rate von dieser Behandlung ab, da Mikrowellen Krebs auslösen können, insbesondere bei hoher Intensität.

Bitte sich kein Stress machen, wenn man schon so eine Behandlung hinter sich hat, da dies ebenfalls eine Krebsentstehung fördert, und nicht unbedingt Krebs entstehen muss (jeder Körper ist etwas anders).
"Wenn das Leben dir Zitronen gibt mach Limonade draus."

lulu
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 4
Registriert: 03.Jun 2016, 14:59
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon lulu » 28.Jul 2016, 21:35

Hallo bromi,
Danke für Deine Warnung. Über Mikrowellen hört man so viel und man kann ihnen auch kaum entgehen...
Ich hoffe auf jeden Fall, dass diese Methode so ungefährlich ist wie behauptet wird und ich keiken Krebs davon bekomme.
Rosa, ich hatte mein Nachgespräch. Es ist alles gut verheilt, die Knubbel die ich in der rechten Achselhöhle habe werden auch noch verschwinden. Bei mir ist das Schwitzen so deutlich zurückgegangen, dass ich jetzt erst einmal mit der zweiten Behandlung warte.
Eine Prognose zur Langzeitwirkung hat mir die Ärztin nicht geben können. Sie riet mir zu einer zweiten Behandlung in absehbarer Zeit, vor allem da ich links ja manchmal Koch vermehrt schwitze. Ich werde jetzt erst mal das Experiment machen, häufiger Kleidung zu tragen auf denen man Schweiß sehen kann. Mal sehen wie beeinträchtigend das Schwitzen noch ist.
Erst einmal bin ich aber zufrieden.
Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Behandlung. Es wäre schön wenn Du berichten würdest (nicht nur für mich, sondern auch für andere die sich mit dieser Methode beschäftigen). Ich werde immer mal wieder einen Zwischenstand melden.
Liebe Grüße lulu

Rosa
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 8
Registriert: 20.Jun 2016, 8:31
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Rosa » 16.Aug 2016, 11:02

Liebe Lulu!

erstmals möchte ich mich für deinen ausführlichen und hilfreichen Bericht ganz herzlich bedanken, er ist sehr gut ge-(be)schrieben.
Ja ich hatte mein Beratungsgespräch (Schweiz) und die Ärztin hatte vorerst ein Bluttest machen wollen um auszuschliessen, dass meine Schilddrüse, Leber und Eisenwerte ich in Ordnung seien. Sie schreibt mir: alles perfekt!
Sie hat Miradry auch hoch gelobt und nur von 1 Mann erzählt der unzufrieden war... alle anderen Klienten sind zufrieden.
Erwähnte was wichtiges: seit 8 Jahren gibt es schon die Methode und es gibt keine Nebenwirkungen... hmm?

Nun heute hätte ich den "Eingriff" gehabt, habe allerdings einen Rückzieher gemacht.... obwohl ich mir vor den Ferien sicher war.
Habe es auf Oktober verschoben, ist nicht so heiss und kann Langarm tragen. (vielleicht eine Ausrede) Ich weiss es nicht wirklich, irgend etwas lässt mich warten und höre auf meine innere Stimme.
Ich habe festgestellt, das ich "nur" dann schwitze wenn es wirklich heiss ist, so wie heute aber auch wenn ich emotional reagiere und agiere.
Bin ich mit mir im Frieden (Mitte) schwitze ich viel viel viel weniger.
Aber das ist so: auf der Arbeit kann ich kaum in meiner Mitte sein, in "schwierigen" Situationen schaffe ich es leider nicht
in meiner Mitte zu sein...
Habe nun noch ein bisschen Zeit, mich zu beobachten aber mein Wunsch schweissfrei unter den Achseln zu sein ist enorm.

Freue mich allerdings das du dennoch so gute Ergebnisse erzielen konntest und soweit ich informiert bin: ist die Behandlung dauerhaft da die zerstörten Drüsen nicht nachwachsen. Das ist für mich ein wichtiger Faktor.
Dein Entscheid zu warten mit der 2 Behandlung finde ich persönlich sehr sehr gut, ich sehe da auch keine Notwendigkeit.

Liebe Lulu, wir bleiben in Kontakt und freue mich weiterhin auf deine wunderbare Berichte.

Herzlichst Carmen

Rosa
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 8
Registriert: 20.Jun 2016, 8:31
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Rosa » 06.Okt 2016, 17:01

Hallo Lulu!!!

vermisse deine Einträge... wie geht es dIR mittlerweile?
Gibt es Veränderungen? Beobachtungen?
Am 27 Oktober habe mich meinen Termin und bin jetzt schon total aufgeregt!

LG Rosa

tasi
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 3
Registriert: 15.Okt 2016, 22:22
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon tasi » 17.Okt 2016, 19:34

Hallo zusammen,

auch ich habe nun seit 3 Tagen eine Behandlung mit miradry hinter mir. Ich habe stark im Leistenbereich und auch an den Schamlippen geschwitzt. Das Schwitzen ist nun vorbei, aber ich habe von der Behandlung noch Höllenschmerzen. Alles ist geschwollen, vom Bauch bis zu den Knien. Ich bin recht dünn und habe auch Angst, dass das Verfahren eventuell zu tief eingedrungen ist in das Gewebe, aber wenn einen das Schwitzen so stört wie bei mir... Sexueller Verkehr war kaum möglich, da mein Schweiß auch riecht und zudem stark nach scharfer Zwiebel schmeckt. Ich kann jetzt noch nicht beurteilen, ob das Verfahren geholfen hat. Also ich schwitze auf jeden Fall kaum noch, aber ob das daran liegt, dass das Gewebe noch so stark geschwollen ist oder daran, ob es wirklich geholfen hat, kann ich erst in 2 Wochen sagen.

Für alle, die es anwenden wollen: Die Prozedur an sich ist wirklich harmlos. Die Schmerzen und Schwellungen danach sind die Hölle. Bei mir ist aber auch die Stelle wirklich blöd, ich schlepp mich jeden morgen quälend zur Arbeit. Ich kann weder laufen noch sitzen, was mir Dr. Schick aber auch schon prophezeit hat.

Rosa
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 8
Registriert: 20.Jun 2016, 8:31
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Rosa » 24.Okt 2016, 10:32

Hallo Tasi,
Hallo Lulu!

Tasi das sind ja Neuigkeiten!!!
Mira Dry für den Leistenbereich einzusetzen ist nicht bekannt. Einzig und allein wird die Behandlung für die Achseln geworben.
Hoffe deine Schmerzen lassen bald nach, was ich dir empfehlen kann ist: Arnika-Salbe drauf zu streichen und Arnika-Globuli täglich einzunehmen.
Hilft total bei Blutergüssen die du sicherlich hast...
Wäre schön wenn du deine Erfahrungen hier weiterhin mitteilen würdest. Sind sehr hilfreich!!! Danke

In 3 Tagen ist es bei mir soweit...

Lulu melde dich bitte und schreibe wie es dir JETZT geht!!! BITTE

Ganz liebe Grüsse
Rosa

tasi
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 3
Registriert: 15.Okt 2016, 22:22
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon tasi » 25.Okt 2016, 18:27

Hallo Rosa,

bei mir ist die Behandlung nun genau 11 Tage her und seit gestern geht es mir prima! Die Schwellungen sind fast weg. Mein Venushügel ist noch etwas geschwollen und das Beineüberschlagen ziept noch ein bisschen, aber ich kann auch schon wieder Sport machen.

Ja, ich war die erste bei Dr. Schick, die sich tatsächlich den Schambereich inkusive Schamlippen behandeln lassen hat. Eigentlich sollte das ja komisch gewesen sein (vor allem, weil Dr. Schick ständig Fotos gemacht hat), aber das Team ist so nett und uch wollte auch endlich nicht mehr schwitzen, sodass die Behandlung für mich eher eine Erlösung war.

Ich weiß nicht, wie es bei anderen ist, aber bei mir hat die Behandlung geholfen. Jetzt kann ich das ja beurteilen, da die Schwellungen fast weg sind. Ich bin wirklich trocken. Allerdings gibt es bei mir einen Bereich (direkt um den Damm) der nicht behandelt wurde. Dort schwitze ich noch. D.h. ich werde mich einer zweiten Behandlung unterziehen (müssen). Dann muss ich nochmal da durch... Die Spritzen sind echt sowas von unangenehm - gerade in Bereich der Schamlippen, da sitzen so viele empfindliche Nerven. Aber ja, ich will auch dass es überall trocken ist, also auf ein Neues. :|

Berichte doch Rosa, wie es dir erging.

Rosa
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 8
Registriert: 20.Jun 2016, 8:31
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon Rosa » 27.Okt 2016, 19:06

Hallo Tasi!
Hallo Lulu!
Hallo Alle!

Komme gerade von der Behandlung ( 3 Std her) und möchte gerne jetzt festhalten, wie es mir ergangen ist.
Also für mich war der Eingriff ziemlich easy, habe viel schlimmeres erwartet. Wie schön wenn die Erwartung/Vorstellung nicht immer in Erfüllung geht.
Wurde also vorbereitet: 4 Spritzen je Achsel zum betäuben, fand ich persönlich nicht schmerzhaft. Ein bisserl gepickst. Danach wurde pro Achsel wiederum ganz viel Flüssigkeit mit Hammer - Kanülen untergespritzt. Durch die Betäubung sind keine Schmerzen vorhanden - habe aber gespürt wie da gearbeitet wurde... kein schöner Akt.
So nun zum letzten Teil: mit dem Gerät wurde nun Schrittweise Mikrowellen abgegeben, erstmals heiss, dannach gleich kühl, ich habe absolut nichts gespürt. Leider bei der linken Achsel, ging das Gerät flöten, (kaputt) so nun sass ich da ... muss die Behandlung wiederholen! Das ist doof, nochmals Betäubung, nochmals Kanülen mit Wasser (10 Stück)
Jetzt bin ich am kühlen, die Betäubung lässt langsam nach, bis zum Unterarm taub gewesen, kribbeln, mal schauen wie es die Nacht wird....
LInke Achsel spüre ich mehr als die rechte... ich glaube die Kanüleingänge...
Werde weiterhin Berichten....
Gute Nacht
Rosa

PS: Schmerztabletten habe ich keine eingenommen... jedoch 3 Tage vor der Behandlung Arnika Globuli und Arnika - Salbe ist jetzt drauf

tasi
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 3
Registriert: 15.Okt 2016, 22:22
Geschlecht: Weiblein

Re: miraDry Verfahren-Mikrowellen stoppen den Achselschweiß

Beitragvon tasi » 27.Okt 2016, 23:18

Oh nein, wie blöd ist das denn?! Schön dass die Behandlung für dich harmloser war als erwartet.

Mir geht es mittlerweile super! Bin sogar bereit mich jetzt nochmal der Behandlung zu stellen, obwohl mir das im Intimbereich schon sehr weh tat. Aber Augen zu und durch!

Bin gespannt auf deinen Bericht!


Zurück zu „Hyperhidrose - Ärztliche Anwendungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast