HH im Gesicht/Kopf und Achseln

Gedankenaustausch und Infos zu übermäßigem Schwitzen

Moderatoren: Dedee, schwitzen_com, Schweißbrille

Antworten
jackyboy
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 1
Registriert: 06.Sep 2020, 16:37
Geschlecht: Männlein

HH im Gesicht/Kopf und Achseln

Beitrag von jackyboy »

Hallo erstmal,

zu meiner Person: Ich bin 21 Jahre alt, sportlich, studiere Lehramt und leide seit meinem 17. Lebensjahr an Hyperhidrose.

Mein erstes Erlebnis:
Das erste Mal kam es 2015, nach meinem Auslandssemester in Italien, zum Vorschein. Ich kann mich sogar noch an diesen Tag erinnern. Ich fuhr mit einer Freundin nach Salzburg und wir machten Sightseeing. Es war irgendwann im August und ein eher heißer Tag - ich hatte dementsprechend eher wenig an. Mir war den ganzen Tag über elendig heiß und ich schwitze auch viel, was jedoch Temperatur bedingt nicht unbedingt überraschend war. Als wir jedoch mit dem Zug nach Hause fuhren, es war später Nachmittag, hörte das Schwitzen nicht auf - das Problem: in dem Zug war es überhaupt nicht heiß - es lief sogar die Klimaanlage.
Fortan kam es immer häufiger vor und mit der Zeit auch gefühlt heftiger. Vor allem die Schulzeit war nicht unbedingt vom feinsten, da mich Klassenkameradinnen immer wieder darauf aufmerksam machten und ich nicht wusste, warum oder wodurch dieses Schwitzen zustande kam. Auch wenn es nur 4 Mitschülerinnen waren und meine Freunde in meiner Klasse mich nicht darauf ansprachen, ging ich nicht mehr gern zu Schule und wenn doch fühlte ich mich meistens ziemlich dreckig. Mit der Zeit mied ich auch vermehrt den Kontakt mit meinen Freunden, da ich mich von dem Schwitzen immer mehr beeinflussen lies. In der Hoffnung, dass es auf der Uni besser werden würde bzw. nach einer Zeit einfach wieder aufhören würde, kam ich aber halbwegs gut durch die ausstehenden 2 Schuljahre.
Jedoch wurde es auf der Uni in einer neuen Stadt mit neuen Leuten nicht besser und nun fühle ich mich auch nach 3 Jahren nicht so, als wäre ich in der Stadt angekommen - liegt vor allem daran, dass ich speziell im Sommersemester die Uni und meine Studienkollegen versuche zu meiden, da im Frühling und Sommer durch die Temperatur und die Sonnenstrahlen mein extremes Schwitzen im Achselbereich und am Kopf/ Gesicht teils nicht auszuhalten ist. (Ich schwitze im Wintersemester auch - jedoch nicht ganz so arg).

Da ich es aber leid bin, mich in meinem Leben derart einschränken zu müssen und ich mein Leben endlich auf meine Art leben will, versuche ich seit gut einem Jahr verschiedene Sachen aus. Ich hab es schon mit Salbei (Medikamente, Pillen, Tee), Betablocker, Kalt-Warm-Duschen, TCM (traditionelle chinesische Medizin), Aluminiumchlorid und einer Mira Dry Behandlung (für die Achseln) probiert. Letztere hat für den Bereich unter den Achseln sogar gewirkt, war jedoch extrem teuer und hat eben auch nicht mein Hauptproblem gelöst, den Gesicht/Kopf - Bereich. Deswegen probiere ich gerade eine Stromtherapie - jedoch hat sich nach 4 von 6 Einheiten noch nichts gebessert.
Aber ich gebe nicht auf - zum einen werde ich jetzt verstärkt versuchen diese Krankheit als Teil meines Lebens zu betrachten und wieder anfangen mein Leben zu leben und zum anderen, da ich mich in diesem Forum schon ein bisschen durchgelesen habe, mit einem Psychologen reden und auch Medikamente, wie Sormodren, Vagantin oder auch Oxybutymin ausprobieren.

Mein Post dient vor allem dazu mir das ganze einmal von der Seele zu schreiben und vl auch Kontakte zu Menschen mit der gleichen Krankheit zu knüpfen :)

Antworten